News /

25 Jahre Ein Hund namens Beethoven - Was wurde aus dem Vierbeiner?

Über Generationen hinweg begeistert der Familienfilm Ein Hund namens Beethoven sowohl jung, als auch alt. Seit dem Kinostart sind 25 Jahre vergangen. Aber was wurde eigentlich aus dem vierbeinigen Hauptdarsteller?

Beethoven? Nein, gemeint ist natürlich nicht der berühmte Komponist, sondern der knuffige Bernhardiner, der als kleiner Streuner im Vorgarten der Familie Newton auftaucht. Gegen die Proteste des Vaters wurde der kleine Vierbeiner ein neues Familienmitglied. Doch wie heißt der Kleine eigentlich? Als die jüngste Tochter Emily anfängt, Beethovens Neunte auf dem Klavier zu klimpern, und der Bernhardiner Welpe freudig aufheult, steht der Name fest: Beethoven.

Der Familienfilm wurde ein Kassenschlager, vor allem natürlich wegen des süßen Hauptdarstellers. Doch aus dem plüschigen Welpen wird im Film rasch ein 90 Kilo schwerer Bernhardiner, und der stellt das Leben der Familie Newton ganz schön auf den Kopf.

Tatsächlich jedoch gab es nie den "einen" Beethoven, sondern mehrere Hunde, die sich die Rolle teilten. Alleine schon wegen des raschen Zeitsprungs zwischen Beethoven als Hundebaby und ausgewachsener Riesenhund wurden mehrere Bernhardiner "gecastet". Doch ein Hund steht wohl am ehesten für den wahren Beethoven: Chris. Der liebenswürdige Bernhardiner diente als erste Inspiration für den Film, und übernahm auch den Löwenanteil der Dreharbeiten in den beiden ersten Filmen. Doch leider verstarb Chris kurz nach den Aufnahmen zum zweiten Teil Eine Familie namens Beethoven.

Insgesamt durften die Beethoven- Fans sich an sieben Fortsetzungen erfreuen. Die letzte trägt den Titel „Beethoven und der Piratenschatz“. Sie entstand 2014.

Freut euch auf die beiden ersten Teile des tierisch guten Familienkinos auf Universal Channel. Ein Hund namens Beethoven läuft am Sonntag, den 03. September um 11:45 Uhr und direkt im Anschluss geht es um 13:15 Uhr weiter mit Eine Familie namens Beethoven

 


Tags: Ein Hund namens Beethoven   Eine Familie namens Beethoven  


Kommentare