News /

Chicago Fire Interview | Verletzungen am Set

Habt ihr euch schon einmal gefragt wie sich die Darsteller von Chicago Fire eigentlich hinter der Kamera verstehen?

Wir haben Christian Stolte, Yuri Saradov und Joe Minoso auf dem Chicago Heroes Event getroffen und ihnen im Interview so einiges entlocken können was die Dreharbeiten, die Zusammenarbeit im Serien-Franchise oder auch die aufwendigen Kulissen der beliebtesten Feuerwehrserie im Fernsehen angeht.

In beinahe jeder Folge von Chicago Fire riskieren Casey, Severide und Co. ihr eigenes Leben um das von anderen zu retten. Dabei kommt es immer öfter zu dramatischen Szenen und lebensbedrohlichen Situationen für die Crew der Feuerwache 51. Wir wollten wissen, ob sich die Darsteller der Serie bei den Dreharbeiten auch schon einmal ernsthaft verletzt haben, immerhin erfordern so manche Szenen vollen Körpereinsatz, um auch für den Zuschauer so realistisch wie möglich zu wirken.

Kam es am Set schon einmal zu einer schweren Verletzung?

Yuri: Glücklicherweise nie zu einer großen…

Joe: Aber dafür jede Menge von den kleinen! Ich erinnere mich noch an eine meiner Verletzungen. Es gab einen riesigen Schneesturm mit über 30cm Schnee und wir drehten diese Szene, in welcher ich ein Seil am Boden eines Autos befestigten musste, um es aus einem Gebäude ziehen zu können. Beim Dreh bin ich dabei irgendwie unter das Auto gerutscht, um den Haken anzubringen. Unser Regisseur fand das super, meinte aber, dass er die Szene noch nicht ganz im Kasten hätte und fragte mich ob ich das Ganze noch einmal machen könnte. Ich ließ mich natürlich darauf ein und machte mir keine Gedanken dabei, denn es war ja nur Eis und Schnee. Ich versuchte es also noch einmal. Leider versteckte sich unter dem Schnee eine Bordsteinkante, an welcher ich mir beide Knie richtig aufschlug. Meine Knie sind immer noch nicht wieder in Ordnung (lacht)! Und sowas passiert ständig! David Eigenberg hat sich zum Beispiel mal die Schulter ausgekugelt.

Christian: Aber es sind nicht nur wir. Ich kann euch garantieren, dass sich jede Person, die von einem Feuerwehrmann aus einem Feuer oder einem Haus getragen wird, irgendwo den Kopf anstößt. Ich versuche unsere Statisten immer zu warnen und sage ihnen, dass sie beim Dreh darauf achten sollen  und trotzdem passiert es immer wieder! Nach einigen Takes lernen es die meisten dann zum Glück!

Joe: Außerdem gibt es da eine Story von mir und Jesse Spencer. Ich bin in Staffel 1 einmal in ein brennendes Gebäude zurück gelaufen, um einen Hund zu retten. Dabei bin ich an einem Balken hängengeblieben und Casey musste ebenfalls zurückkommen um mich zu befreien. In diesem Take haben wir Glut verwendet, welche überall im Raum verstreut war. Und ich lag mit meiner Ausrüstung und dem Helm am Boden, doch  meine Haube unter dem Helm saß nicht richtig und ergab eine freie Stelle an meiner Stirn. Plötzlich fing die Glut an auf mich zu fallen, direkt auf meinen Kopf.

Man hört mich im Take sogar schreien „Ich brenne, ich brenne!“

Während ich versuche aufzustehen, drückt Jesse mich aber nach unten, damit die Kamera seine Szene festhalten kann (lacht). Er wollte das Ganze einfach nicht noch einmal drehen. Seit diesem Tag habe ich ein Brandloch in meiner Brandschutzausrüstung.

Christian: Ich war übrigens auch in der Szene! Ich kann mich noch erinnern, dass ich dir danach auf geholfen habe und deine Haube anfing Funken zu sprühen!

Hättet ihr gedacht, dass die Dreharbeiten für die Chicago Fire Darsteller so gefährlich sein können? Wir salutieren für solch einen Körpereinsatz, auch wenn es nur vor der Kamera sein mag. Zu weiteren Interviews mit Christian Stolte, Yuri Saradov und Joe Minoso geht es hier:

Die brandneuen Folgen der 6. Staffel Chicago Fire seht ihr immer montags um 21:00 Uhr auf Universal Channel!


Tags: Chicago Fire   Interview   One Chicago   Dick Wolf   Chicago Franchise